Mittwoch, 27. November  um 19.00 Uhr
Business Club Hamburg, Villa im Heinepark,  Elbchaussee 43  in 22765 Hamburg

Als Referenten für die Veranstaltungen konnten wir Herrn Klaus Hennig, geschäftsführender Gesellschafter vom renommierten Frankfurter ISF Institut Deutsch-Schweizer Finanzdienstleistungen gewinnen. Herr Hennig – FOCUS Money betitelte ihn als „Prophet der Propheten“ – hat bereits vor einigen Jahren die heutige Finanzkrise vorausgesagt und im letzten Jahr prophezeit, dass der DAX in einem Jahr bei 8.800
stehen wird – damals noch schwer vorstellbar! Die ISF verfügt als bankenaufsichts-rechtliche Brücke deutscher Kunden zu Schweizer Banken auf Basis 40jähriger
Erfahrung also über exzellente Hintergrundkenntnisse zu den angesprochenen Themen.
So erfahren Sie u.a. nicht publiziertes, richtungsweisendes Wissen aus erster Hand, wie u.a.:

1. „Die Zukunft des Euros klar vorausgesagt – und die Folgen für Anleger“
Mit diesem Teil ist zunächst einmal der Ist-Zustand des Euros markiert und klar erkennbar, dass die Euro-Krise in keiner Weise gelöst ist. Das bedeutet Handlungsbedarf!
Der Referent wird Sie kurz und transparent darüber informieren, wo wir stehen und welche Entwicklungen wir in den verschiedenen Anlageklassen erwarten können.
Ein besonderes Augenmerk wird hier gelegt auf Aktien, Immobilien, Zinsen, Rohstoffe wie Gold und Silber als auch die zurzeit außergewöhnliche Bedeutung der Schwellenländer.

2. Kaufen kann jeder – Richtig verkaufen ist die Kunst!
Sie erhalten einen Überblick über professionelle Depotabsicherung, d.h. die Kunst Verluste zu minimieren, von Kursrückgängen zu profitieren und dabei Gewinne bestmöglich zu realisieren.
Gerade in Zeiten der Nahost-Unruhen, einer brodelnden Euro-Krise, der amerikanischen Ankündigung über steigende Zinsen und einem Wechsel an der Spitze der amerikanischen Notenbank (FED) ist dies unverzichtbar.

3. Was Schweizer Bankiers gerade jetzt empfehlen
Als Abschluss erhalten Sie die Quintessenz aller geschilderten Fakten und Zukunftsaussichten und erfahren somit welche anlagepolitischen Konsequenzen für Sie am besten passen.